Städtepartnerschaften neu beleben

23.01.2013

Das Ziel von Städtepartnerschaften ist, durch gemeinsame kulturelle und sportliche Veranstaltungen, die Menschen einander näher zu bringen.

Partnerschaften werden von den Räten der betroffenen Städte beschlossen. Sie verpflichten sich damit, auf Dauer enge Verbindungen zu den Verwaltungen aufrecht zu erhalten und den Austausch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern zu fördern.


2010 erklärte die Bürgermeisterin, dass Zossen keine Partnerstadt hat. Die Stadt Zossen bzw. deren Ortsteile hatten aber bereits vor der Gemeindegebietsreform Partnerschaften mit Delbrück und Wittlich.


Diese Kontakte werden derzeit leider nicht mit Leben erfüllt. Allein die Feuerwehr Schöneiche pflegt einen kameradschaftlichen Kontakt zum Löschzug Ostenland in Delbrück.


Wenn man bedenkt, dass uns die Stadt Wittlich die ehemalige Nottekanal-Brücke geschenkt hat und dass es gute Kontakte der Feuerwehren, des Stadtparlaments und anderer Institutionen auch nach Wittlich gab, dann ist das nicht nur unverständlich, sondern auch falsch
.

Man bekommt durch solche Freundschaften und Partnerschaften neue Ansichten und Einsichten, Tipps, Ideen und Kontakte
, aus denen auch private Freundschaften entstehen können. Gerade für Schulen und Jugendclubs, für Sport- und andere Vereine und Gruppen würden sich daraus Bereicherungen ergeben.

Wir stehen dafür ein, dass die bestehenden Städtepartnerschaften wieder mit Leben erfüllt werden. Auch Initiativen für neue Städtepartnerschaften mit Städten aus benachbarten Ländern unterstützen wir.


Beitrag der Fraktion SPD/LINKE für das Stadtblatt

Zurück

Aktuelles (Archiv)