Carsten Preuß zum neuen Vorsitzenden des BUND Landesverbandes Brandenburg gewählt

10.10.2016

Auf der Delegiertenversammlung des Bund für Umwelt und Naturschutz Brandenburg e. V. (BUND) in Potsdam am 8. Oktober wurde der Zossener Carsten Preuß als neuer Vorsitzender des BUND Landesverbandes gewählt. Die Delegierten entschieden sich ohne Gegenstimme für den 53-jährigen Kandidaten. Der langjährige Vorsitzende des Verbandes Burkhard Voss kandidierte nicht erneut für dieses Amt. Er wird seine Erfahrungen künftig als Beisitzer des Vorstandes in die Verbandsarbeit einbringen. Dem scheidenden Vorsitzenden dankte Prof. Dr. Hubert Weiger, Bundesvorsitzender des BUND, für seine erfolgreiche und unermüdliche Arbeit und er wünschte Carsten Preuß alles Gute für die neue Aufgabe.

Der neu gewählte Vorsitzende des über 5.300 Mitglieder zählenden Verbandes machte deutlich, dass sich der Verband auch in den kommenden Jahren für den schrittweisen Ausstieg aus der Braunkohlenutzung einsetzten wird und für den verträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien. Der studierte Landwirt forderte auch entscheidende Schritte in Richtung nachhaltige Landwirtschaft. "Auf unseren Feldern landen immer mehr Pestizide und Gülle aus der Massentierhaltung. Das Artensterben in der Agrarlandschaft zählt zu unseren größten Umweltproblemen", so Preuß.

Den Plänen, die Oder für größere Schiffe auszubauen, erteilten die Delegierten eine klare Absage. Der BUND Brandenburg fordert die im Abkommen über die gemeinsame Verbesserung der Situation an den Wasserstraßen im deutsch-polnischen Grenzgebiet und in der Stromregelungskonzeption der Bundesanstalt für Wasserbau vorgesehenen Maßnahmen, die den ökologischen Zustand beeinträchtigen würden, zu stoppen. Es wurde ein mit den Umweltbelangen abgestimmtes Konzept zum Hochwasserschutz gefordert.

Der BUND Brandenburg wird auch weiterhin flächendeckend präsent und thematisch breit aufgestellt bleiben. In Hinblick auf die aktuell diskutierte Funktional- bzw. Kreisgebietsreform mahnte Preuß an, dass die 15 Nationalen Naturlandschaften in Brandenburg auch weiterhin für Qualität stehen sollen und ein Wegweiser zu den schönsten Gebieten Deutschlands bleiben müssen. Das gilt auch für die Naturparke, die weiterhin durch eine zentrale Leitung auf Landesebene nach einheitlichen Kriterien gesteuert werden sollten. Dieses Erfolgsmodell stünde auf dem Spiel, wenn die Leitung von Naturparks auf die Landkreise überginge.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Franziska Sperfeld und Thomas Volpers im Amt bestätigt. Als Beisitzer wurden neben Burkhard Voß, Sine Schnitzer und Sascha Maier in den Vorstand gewählt. Ebenfalls vertreten ist Mike Staeck als Schatzmeister.


BUND Brandenburg . Friedrich Ebert Str. 114a . 14467 Potsdam

Zurück

Aktuelles (Archiv)