Erinnerungsveranstaltung "2013 – Zossen erinnert an 1933 und die Folgen"

18.06.2013

Die Bürgerinitiative Zossen zeigt Gesicht erinnert am Samstag, den 22. Juni, um 14.30 Uhr, An der Wache - auf dem alten Schulhof zwischen der Stadtbibliothek und Feuerwehrgebäude, in Zossen an die Verhaftung, Folterung und Verschleppung von mehr als 60 Nazigegnern aus Zossen und Umgebung am 29. Juni 1933.
 
Mitstreiter der Bürgerinitiative haben an Bekanntes angeknüpft, monatelang in Archiven, und bei Zeit- und Augenzeugen recherchiert, so dass man heute genauer nachvollziehen kann, was damals passierte. Gefunden wurde zum Beispiel der Befehl der zur Verhaftung der überwiegend jungen Männer führte, die sich in Parteien, Gewerkschaften oder Kirche schon frühzeitig gegen die Hitlerdiktatur aussprachen.
 
Die Veranstaltung ist der Auftakt einer aus den Recherchen entstandenen Ausstellung, die am 22. Juni, in der Fischerstraße 26 eröffnet wird.

Gezeigt werden 14 Tafeln, die in Wort und Bild die Geschehnisse der Machtübernahme in Zossen, sowie die Täter und Opfer des 29. Juni 1933 dokumentieren. So werden auch 80 Jahre alte Dokumente und Fotos über das politische Leben in Zossen, Wiederaufrüstung, das Gewerkschaftshaus, das Arbeitsamt und das Amtsgericht in Zossen gezeigt. Ebenso finden Besucher Informationen über die Zeit der Machtübernahme der Nationalsozialisten in unserer Stadt.     
 
Die BI Zossen zeigt Gesicht beteiligt sich mit der Erinnerungsveranstaltung und der Ausstellung am bürgerschaftlichen Projekt   „2013 – Zossen erinnert an 1933 und die Folgen“.

Zurück

Aktuelles (Archiv)