LINKE-Landesvorsitzender Christian Görke zu Gast im „Sporti“ des SV Blau-Weiß Dahlewitz

08.06.2017

Gut besucht war am 08. Juni 2017 die Veranstaltung "Was können LINKE? Soziales? Finanzen? Wirtschaft?" mit dem Brandenburgischen Landesvorsitzenden der LINKEN Christian Görke.

Seit 2009 leiten Minister der LINKEN die Finanzpolitik im Land Brandenburg. Seit 2014 ist es Christian Görke. Zudem ist Christian Görke stellvertretender Ministerpräsident. In Dahlewitz diskutierte er mit den zahlreich erschienenen Gästen. Themen waren u.a. die Finanzpolitik in Brandenburg. Das Land Brandenburg hat 18 Milliarden Euro Schulden, angehäuft durch alle Regierungen bis 2009. Die rot-rote Landesregierung mit den LINKEN Finanzministern Helmuth Markov und Christian Görke ist die erste in der Geschichte des Landes Brandenburg, die über die Wahlperiode ohne neue Schulden ausgekommen ist. Erstmals ist es sogar gelungen, Überschüsse zu erwirtschaften und Schulden zurück zu zahlen. Und das, obwohl für den Bildungs- und Wissenschaftsbereich deutlich mehr Geld zur Verfügung gestellt wurde.

Intensiv diskutiert wurde auch das Abstimmungsverhalten der LINKEN während der jüngsten Bundesratssitzung. Alle Bundesländer (auch die drei, in denen DIE LINKE mitregiert) also Brandenburg, Berlin und Thüringen hatten dem Länderfinanzausgleich und dem Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes zugestimmt. Bei der Abstimmung erreichte die Grundgesetzänderung, mit der die Zuständigkeit für die Autobahnen auf eine neu zu gründende Gesellschaft übergeht, die notwendige Mehrheit. Damit stehen die Hintertüren für eine Privatisierung der Autobahnen weiter offen.
Allerdings war das Gesamtpaket, das zur Abstimmung stand, mit der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen für viele Bundesländer wichtig. Auf die damit verbundenen Zahlungen des Bundes sind viele Länder dringend angewiesen. "DIE LINKE in Bund und Ländern lehnt die Privatisierung öffentlichen Eigentums ab, jeder Versuch einer Privatisierung wird weiter auf unseren heftigsten Widerstand treffen", so Christian Görke.

Das „Sporti“ befindet sich auf dem Sportplatz des SV Blau-Weiß Dahlewitz. Mit inzwischen 600 Mitgliedern ist der Sportverein der älteste und mitgliedstärkste Verein in der Ortsgemeinde Dahlewitz.

Der SV Blau-Weiß Dahlewitz e. V. versteht sich als Breitensportverein, der alle Ziel- und Altersgruppen anspricht. Das war auch am Donnerstagabend zu sehen. Trainiert haben die Fußballer und auch der Beachvolleyballplatz war gut genutzt. Mit hohem Engagement hat sich der Verein außerdem der Kinder- und Jugendarbeit verschrieben.

Auf eine traditionsreiche Geschichte kann der Sportverein Blau-Weiß Dahlewitz bereits zurückblicken. Seine Wurzeln gehen bis ins Jahr 1921 zurück, als der „Turn- und Sportverein Deutsche Eiche“ gegründet wurde, der bereits auf dem heutigen Gelände des Sportvereins am Rangsdorfer Weg in Dahlewitz beheimatet war. Die Abteilung Handball, bis heute eines der Standbeine des Vereins, wurde im Jahr 1926 gegründet. Für den Handball und die übrigen Hallensportarten werden die Sporthallen in der Gemeinde genutzt. Heute hat der Verein im Handball insgesamt fünf Jugendmannschaften im Spiel- und Trainingsbetrieb. Die 1. Männermannschaft spielt in Brandenburgs zweithöchster Spielklasse der Verbandsliga-Nord.

Zurück

Aktuelles (Archiv)