Nachgeprüft: Eingangstreppe an der Grundschule Wünsdorf noch nicht neu errichtet.

16.10.2012

Im Bericht der Verwaltung zur Stadtverordnetenversammlung am 05. 09. 2012 hatte die Bürgermeisterin zugesichert, dass die Eingangstreppe an der Grundschule Wünsdorf in den Oktoberferien 2012 neu errichtet wird.

Eine Überprüfung vor Ort ergab, dass die Treppe immer noch nicht errichtet wurde. Bislang sind lediglich weitere Abrissarbeiten erfolgt. Die provisorische Holzstiege, die als Fluchtweg dient, wurde auf die andere Seite der Treppe verlegt. Allerdings liegt noch Armiereisen ungesichert neben der Baustelle. Insofern besteht die Hoffnung, dass die Arbeiten in den nächsten Tagen weitergehen.

Gemäß dem Bericht der Verwaltung zur SVV am 05. 09. 2012 soll „nach Rücksprache mit der Schule, aus der massiven Eingangstreppe eine Fluchtwegetreppe als Stahlkonstruktion werden.“ Noch 2011 (MAZ vom 08.11.2011) sagte die Bürgermeisterin, dass der Plan, die Treppe nur noch als Fluchtweg zu nutzen, auf wenig Gegenliebe stieß. Daher wurde damals entschieden, eine völlig neue massive Eingangstreppe zu bauen.

Schon seit 2010 war die in massiver Bauweise errichtete Treppe an der Grundschule in Wünsdorf durch einen Bauzaun abgesperrt. Später wurde sie abgerissen. Seither kann der Eingang an der Straßenseite nur noch über eine Holzstiege als Fluchtweg genutzt werden. Immer wieder hatte die Bürgermeisterin zugesichert, dass die unhaltbare Situation an der Grundschule in Wünsdorf verbessert werden sollte, so z. B. im Bericht der Verwaltung vom 21.09.2011. Dort hieß es: „Die Baugenehmigung für den Eingang ist eingetroffen und es läuft momentan die Ausschreibung. Die Baumaßnahme wird in den Oktoberferien (2011) stattfinden“.

Zurück

Aktuelles (Archiv)