Teilnehmer des internationalen Workcamps gestalteten Klimagarten in Rangsdorf

24.08.2017

Aus einem Brennnesseldickicht in Zentrum von Rangsdorf ist durch die Teilnehmer des diesjährigen 13. Internationalen Workcamp ein Klimagarten entstanden. Zum Abschlusstreffen berichteten die Teilnehmer über ihre Erfahrungen und stellten ihre geleistete Arbeit vor.

Dabei waren 16 jugendliche Freiwillige aus 9 Nationen. Sie kamen aus Japan, den USA, Russland und verschiedenen Ländern Europas. Auf einem rund 2.500 m² großen gemeindeeigenen Grundstück, hinter dem ASB-Seniorenheim in Rangsdorf, entstand ein Treffpunkt im Grünen.

Nistkästen für Vögel wurden angebracht und Unterschlüpfe für Igel, Kröten und Insekten gestaltet. Noch ist das Projekt nicht abgeschlossen. Für die geplante Pflanzung von Obstbäumen ist im Sommer keine optimale Pflanzzeit. Die Standorte für die künftigen Obstbäume sind gut markiert und vorbereitet und im Herbst soll die Pflanzung erfolgen.

In der Freizeit haben die jungen Leute, von denen die meisten studieren, den Bundestag besucht und einen Abstecher zur Baustelle des Flughafens BER gemacht.

Ich bin sehr beeindruckt, wie Jugendliche aus unterschiedlichen Nationen und unterschiedlichen Kulturkreisen hier drei Wochen lang gemeinsam gearbeitet und ihre Freizeit verbracht haben.

Das 13. Internationale Workcamp 2017 wird ausgerichtet und vor Ort organisiert durch den Landschaftspflegeverein Mittelbrandenburg e.V. in enger Kooperation mit dem Verein Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) e.V. Unterstützt und damit ermöglicht wurde das Workcamp durch die Gemeinde Rangsdorf und die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, das Umweltamt des Landkreises Teltow-Fläming unterstützt fachlich.

Für die Pflege des Klimagartens sollen mehrere Rangsdorfer Kitas sorgen. Auch der Bürgermeister hat Unterstützung zugesagt.

Zurück

Aktuelles (Archiv)