Traditionelles Dorffest in Glienick - Blasmusik lag in der Luft

17.08.2014

Am Samstag fand in Glienick wieder das traditionelle Dorffest auf der Dorfaue statt. Die Glienicker Vereine, die Feuerwehr und ein buntes Bühnenprogramm, beispielsweise mit dem Blasorchester „Dahmeland“ aus Mittenwalde, sorgten für Abwechslung. Alt und Jung hatten sich zahlreich auf dem Dorfanger versammelt, um sich zu unterhalten und zu feiern. 

Interessante Gespräche hatte ich mit einigen Aktiven des Angelvereins Petri Glienick e.V. Der mitgliederstarke Verein nutzt die Gadsdorfer Torfstiche. Vorrangiges Ziel der Angler ist neben dem Fischen auch die Erhaltung der Gewässer und der Umwelt.

Viel Zuspruch fand auch die Ausstellung "Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg". Die handgeschriebenen Grüße von der Westfront in Frankreich an die Familien in Glienick hat Ortschronist Gerhard Glau zusammengetragen. Zwischen den Zeilen verbergen sich die Schicksale insbesondere von vier Männern aus Glienick. Emil Schütz ist einer von ihnen. Er kam am 22. September 1917 in Frankreich ums Leben. Schütz war einer von 34 Glienickern, die im Ersten Weltkrieg getötet wurden. Glienick hatte seinerzeit etwa 600 Einwohner.

Für den neuen Ortsbeirat von Glienick war das Dorffest eine Premiere. Alle Ortsbeiratsmitglieder wurden bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 neu in den Ortsbeirat gewählt und so war es für sie das erste Dorffest, dass es zu organisieren galt. Schön war, dass ich den neuen Ortsvorsteher, Stefan Christ, kennenlernen konnte. Ihm gratulierte ich zu dem gelungenen Fest und zur gelungenen Premiere.

tl_files/music_academy/Aktuelles/glienick-Dorffest-h-b.jpg 

tl_files/music_academy/Aktuelles/glienick-Dorffest-k-b.jpg

 

 

Zurück

Aktuelles (Archiv)