Zahl der Wahlplakate im Stadtgebiet künftig begrenzen

03.09.2019

DIE LINKE Zossen will die Zahl der Wahlplakate im Stadtgebiet künftig begrenzen: Am 01. September wurde in Zossen die Bürgermeisterin und im Land Brandenburg der Landtag gewählt. Wochenlang „schmückten“ auch unzählige Wahlplakate die Laternen in allen Ortsteilen von Zossen. Ich denke, wir müssen über das Ausmaß der Plakatierung in unserer Stadt reden. Deshalb haben wir einen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht, mit dem erreicht werden soll, dass bei zukünftigen Wahlen die Anzahl der Plakate begrenzt wird.

Etliche Bürgerinnen und Bürger fühlten sich durch die vielen Wahlplakate regelrecht gestört. Zum einen wird das Ortsbild durch die Vielzahl der Plakate beeinträchtigt, zum anderen ist auch aus ökologischen Gründen Zurückhaltung geboten.

Teilweise hingen Plakate auch an gefährlichen Punkten. So etwa in Kreuzungsbereichen. Die Gemeinde Rangsdorf hat beispielsweise die Laternen, an denen aus Verkehrssicherheitsgründen keine Plakate angebracht werden dürfen identifiziert und mit gelben Punkten versehen. Solche Lösung können wir uns auch für Zossen vorstellen. Angeregt wird zudem eine Festlegung zur maximal zulässigen Größe der Wahlplakate.

Da Wahlplakate auch eine Signalwirkung für die bevorstehende Wahl erfüllen, ist ein vollständiger Verzicht auf Plakate nicht das Ziel des Antrages. Es geht um eine Reduzierung der Plakate.

Zurück

Aktuelles (Archiv)